Oswald von Wolkenstein: Zur Startseite

Nu huss

Ein Lied, in dem Oswald den erfolgreichen (wenn auch folgenlosen) Ausfall von Burg Greifenstein im November oder Dezember 1423 besingt, wahrscheinlich direkt im Anschluss entstanden, in den Tagen oder Wochen danach. (KL 85).

Nu huss sprach der Michel von Wolkenstain
so hetzen wir sprach Oswalt von wolkenstain
za hürss sprach her Lienhart von wolkenstain
sy müssen alle fliehen von greiffenstain geleich

Do hub sich ain gestöber auss der glüt
all nyder jn die köfel das alles blüt
bantzer und armbrost darzu die eysenhüt
die liessens uns zu letze do wurd wir freuden reich

Die handwerch und hütten und ander ir gezelt
das ward zu ainer aschen jn dem obern veld
ich hör wer übel leihe das sey ain böser gelt
also well wir bezalen hertzog friderich

Schalmützen schalmeussen nyemand schied
das geschah vorm raubenstain jin dem ried
das mangem ward gezogen ain spann lange nyet
von ainem pfeil geflogen durch armberost gebiett

Gepawren von sant jörgen die gantz gemaine
die hetten uns gesworen falsch unraine
do komen gut gesellen von Raubenstaine
got grüss ew nachgepawern ewr trew ist klaine

Ain werffen und ein schiessen ain gross geprewss
hub sich an verdreissen glöggel dich und seuss
nu rür dich gut hofeman gewynn oder fleuss
ouch ward daselbs besenget vil dächer unde meuss

Die botzner der ritten und die von Meran
häfning der melten die zugen oben hran
serntner senesyer die fraidige man
die wolten uns vergernen do komen wir der von

Eine wunderschöne Aufführung ist zu sehen im Netz:
Beim Falkensteiner Minneturnier gewann als »Minnesänger des Jahres 2011«
Thomas M. Schallaböck von Dulamans Vröudenton

mit NU HUSS, zu sehen ist Prolog und das gesungene Lied.